Die Samtgemeinde Herzlake informiert: Hinweise zum Eichenprozessionsspinner

Auch in diesem Jahr wird der Eichenprozessionsspinner (EPS) wieder zahlreiche Bäume innerhalb der Samtgemeinde Herzlake befallen.

Der EPS ist ein Nachtfalter, der seine Eier bevorzugt auf freistehende Eichen ablegt. Von Mitte bis Ende April schlüpfen die ersten Raupen, die sich tagsüber in selbstgesponnenen Nestern verstecken. Gegen Abend bzw. nachts wandern sie in Prozession vom Nest in die Baumkronen und fressen dort die Triebe bzw. Blätter der Eichenbäume. Sobald die Raupen Mitte bis Ende Mai im dritten Entwicklungsstadium angekommen sind, bilden sie gefährliche Brennhaare aus, die einen Giftstoff enthalten. Diese Brennhaare können eine Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier darstellen. Das Gift kann beim Menschen zu Überempfindlichkeitsreaktionen führen. Neben Hautirritationen wie starkem Juckreiz und Pusteln können Atembeschwerden und Augenreizungen die Folge eines Kontakts mit den Brennhaaren sein. Die Beschwerden werden in der Regel mit jedem weiteren Kontakt stärker. Um die vom Eichenprozessionsspinner ausgehenden Gefahren einzudämmen und um eine weitere Verbreitung zu erschweren, werden in Niedersachsen die betroffenen Landkreise aktiv und ergreifen Vorsichtsmaßnahmen wie Beschilderung oder Sperrung befallener Areale sowie Bekämpfungsmaßnahmen wie Absaugen oder chemische Behandlung der Nester.

In der Samtgemeinde Herzlake werden die betroffenen öffentlichen Flächen mit Hinweisschildern bzw. Absperrband versehen. Diese bleiben auch vor Ort, wenn eine Absaugung erfolgt ist, da nicht immer garantiert werden kann, dass alle Nester beseitigt wurden bzw. noch Brennhaare vorhanden sind. Nach der Häutung der Raupen verbleiben die Brennhaare in den Gespinstnestern und werden vor allem bei deren Zerfall an die Umwelt abgegeben. Die Gemeinden Herzlake und Lähden haben für die Bauhöfe spezielle Sauger angeschafft, um kontinuierlich Nester in Eigenregie abzusaugen. In der Regel werden die Meldungen der betroffenen Bäume gesammelt, um dann nach Möglichkeit an einem Tag in der Woche die Nester abzusaugen. Vorrangig werden befallene Bäume in der Nähe von Kindergärten, Schulen und sonstigen öffentlichen Plätzen behandelt. Anschließend erfolgt die Beseitigung von Nestern an Geh- und Radwegen. Eine Beseitigung auf privaten Grundstücken wird nicht durchgeführt. Vorsorglich wurden bereits an stark befallenen Stellen sowie an Kindergärten und Schulen Nistkästen für Kohlmeisen angebracht. Die Kohlmeise soll als natürlicher Fressfeind die Larven des EPS an die Nachkommen verfüttern und somit die Ausbreitung des EPS eindämmen.

Fund auf privatem Grund

Für die Beseitigung der Nester ist der Grundstückseigentümer verantwortlich. Es wird empfohlen einen Schädlingsbekämpfer mit der Entfernung des befallen Areals zu beauftragen. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Beseitigung der Nester besteht nicht.

Fund auf öffentlichem Grund

Hier ist die Gemeinde bzw. die Körperschaft des öffentlichen Rechts verantwortlich in dessen Eigentum sich das Grundstück befindet. Der Befall sollte bei der Samtgemeinde Herzlake, Frau Burke Tel. 05962/88-43, burke@herzlake.de gemeldet werden.

Bei gesundheitlichen Fragen, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder Ihre Hausärztin, einen Hautarzt oder an das Gesundheitsamt beim Landkreis Emsland.