Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Veröffentlicht am: 24.11.2021

Der 25. November ist gewaltbetroffenen Frauen gewidmet: Es ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. In zahlreichen Ländern der Erde finden Aktivitäten statt, um Solidarität mit Betroffenen zu bekunden. Auch das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ nutzt diesen besonderen Tag für seine Mitmachaktion „Wir brechen das Schweigen“.

Schon seit 1981 organisierten Menschenrechtsorganisationen alljährlich zum 25. November Veranstaltungen, bei denen die Einhaltung der Menschenrechte von Frauen und Mädchen auf die Agenda gesetzt werden. Ins Zentrum rücken dabei die Themen Zwangsprostitution, sexueller Missbrauch, Sextourismus, Vergewaltigung ebenso wie Genitalverstümmelung, häusliche Gewalt und Zwangsheirat.

Die Zahl der Frauen, die in Deutschland von Gewalt betroffen sind, ist nach wie vor erschreckend hoch. Nach Dunkelfeldforschungen ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen.

Jeder von Gewalt betroffenen Frau den Schutz zur Beratung zu gewähren, die sie kurz- oder langfristig braucht, ist eine Verpflichtung und das Ziel, auf das wir gemeinsam hinarbeiten müssen.  

Bundesweit bekannt ist inzwischen die Fahnenaktion von Terre des Femmes. Am 25. November 2001 ließ die Frauenrechtsorganisation zum ersten Mal die Fahnen wehen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Seither wird die Aktion von zahlreichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Parteien, Verbänden und Ministerien aufgegriffen und weitergetragen.

Am 25. November hissen wir auch in unserer Samtgemeinde die Fahne um Menschen dafür zu gewinnen, Hilfesuchenden solidarisch zur Seite zu stehen. Es wäre schon viel gewonnen, wenn Frauen ohne Angst reden könnten. Ohne Angst vor dem Partner oder sozialen und beruflichen Abstieg.

Int